Kaffeechränzli bei Agrifuturo

Ein gutes Dutzend JCI’ler und eine JCI’lerin trafen sich am Donnerstagabend bei Agrifuturo zum Kandidatenanlass. Speziell begrüsste Präsident Sepp Albert die angehenden Kandidaten zu ihrem ersten Anlass mit der Jungen Wirtschaftskammer Uri. Gleich zu beginn des Anlasses wurden alle Teilnehmer von den Gastgebern Yesenia und Claudio zu einem Kaffee eingeladen.

Der Geruch des Kaffees, der vor dem ersten Schluck in die Nase stieg liess erahnen, dass es sich dabei nicht um ein 08/15 Röstgut handelt. In einem kurzen Vortrag wurde uns die Geschichte hinter Agrifuturo näher gebracht. Die Bohnen die zu einem grossen Teil von der eigenen Farm Finca Bella Vista aus Kolumbien stammen werden auf direktem Weg nach Altdorf geliefert. Die nachhaltige Produktion und die Fairness gegenüber den Produzenten ist in ihrem Geschäftsmodell von zentraler Bedeutung. Yesenia und Claudio reisen mehrmals im Jahr nach Kolumbien oder Brasilien um sich selber davon zu überzeugen. Ebenso wurden wir in das Handwerk des Röstens, dass Claudio nicht als Kunst sieht, eingeführt. Dabei müssen die Prozesse genau eingehalten werden. Besonders stolz sind die beiden auf die eigene Kapsel Befüll Anlage. Mit dieser wird ihr Kaffee sogar in der Kapselmaschine zum Genuss. Nach dem Vortrag wurde zur Fleischplatte weiter Kaffee serviert. Dabei lernten wir, dass der Filterkaffe durchaus auch einen Hochgenuss hervorbringen kann. Mit viel Liebe wurde der Kaffee von Claudio aufgegossen. Ein toller Abend in geselliger Runde ging zu Ende. Durchaus möglich, dass das Koffein bei dem einen oder anderen der Abend noch etwas verlängerte.
Autor: Renato